Handwerker werden knapp

Volle Auftragsbücher und Mitarbeiter an der Grenze der Belastbarkeit – so präsentiert sich derzeit die Situation vieler Handwerksbetriebe. Ursache sind der anhaltende Boom im Baugewerbe und auf dem Immobilienmarkt und zugleich fehlender Nachwuchs. Diese Situation sorgt für lange Wartezeiten und steigende Preise bei Handwerkerleistungen.

Während kleinere Arbeiten und echte Notfälle noch zeitnah erledigt werden, sieht es bei größeren Arbeiten schon ganz anders aus. Wartezeiten von fast 3 Monaten sind momentan keine Seltenheit. Mit verantwortlich –neben dem Boom beim Neubau – ist auch die zunehmende Bereitschaft von Immobilienbesitzern, in Sanierung und Modernisierung zu investieren.

Und noch ein weiterer Faktor trägt zur aktuellen Situation bei: Jahrelang herrschte auf dem Immobilienmarkt eine regelrechte Flaute. Viele Firmen haben durch Verkleinerung ihrer Belegschaft Überkapazitäten abgebaut. Diese Entwicklung lässt sich nicht von heute auf morgen umkehren – zumal viele junge Menschen lieber ein Studium aufnehmen, als eine Ausbildung im (Bau-)Handwerk zu beginnen.

Darum gilt: Bei größeren Arbeiten sollte also eine entsprechende Vorlaufzeit eingeplant werden.