Düsseldorf – eine der l(i)ebenswertesten Städte

© Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH, Fotograf U. Otte

 

In Düsseldorf leben rund 635000 Einwohner. Jährlich kommen mehrere tausend hinzu. Die Nachfrage nach Wohnraum in der nordrhein-westfälische Landeshauptstadt ist hoch, gilt sie doch als die Wirtschaftsmetropole der Rhein-Ruhr-Region.

Täglich kommen fast 250000 Menschen zum Arbeiten in die Stadt. Nur rund ein Drittel so viele Düsseldorfer arbeiten außerhalb. Zahlreiche Großunternehmen und Deutschland-Zentralen von ausländischen Großunternehmen haben hier ihren Firmensitz. Unter den teuersten deutschen Großstädten belegt Düsseldorf mit einer durchschnittlichen Angebotsmiete von 10,65 Euro und Kaufpreisen von 3410 Euro je Quadratmeter hinter München und Frankfurt Platz sechs.

Als Landeshauptstadt des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen zählt Düsseldorf zu den wichtigsten und größten Städten (zur Zeit Platz 7) der Bundesrepublik. Es gehört jedoch zu den vielen Besonderheiten dieser Stadt, dass man dies als Besucher wie als Einwohner kaum bemerkt.
Denn Düsseldorf ist trotz aller Bedeutung, Größe, Dynamik und auch trotz wachsender Bevölkerungszahl überschaubar und irgendwie gemütlich geblieben. Das empfinden auch seine Bewohner so, die der Lebensqualität ihrer Stadt die besten Noten geben. Mehr noch: Sie lieben ihre Stadt und pflegen einen Lokalpatriotismus von der angenehmsten Art. Als Besucher merkt man es sofort daran, dass die Düsseldorfer Nicht- einheimischen gegenüber trotz allem Patriotismus offen und liebenswürdig begegnen. Man kann auch mal fünf gerade sein lassen, weiß zu leben und leben zu lassen. All dies hat sicher auch mit dazu beigetragen, dass Düsseldorf vor allem im asiatischen Raum einen guten Ruf genießt. Viele japanische, chinesische und koreanische Firmen haben sich in der Rheinmetropole angesiedelt – einschießlich ihrer Mitarbeiter und deren Familien. Dies hat im Laufe der Jahre dazu geführt, dass mittlerweile neben dem rheinischen Karneval auch der Japantag und das Chinafest – Tage, die beide Volksgruppen traditionell mit der einheimischen Bevölkerung feiern – zum festen Bestandteil des städtischen Veranstaltungskalenders gehören. In dieser Stadt ist eigentlich immer was los, auch wenn von offizieller Seite mal nichts Besonderes ansteht.

 

Carlstadt und Altstadt

Das historische Herz Düsseldorfs sind die beiden kleinsten Stadtteile Carlstadt und Altstadt. In die Altstadt zieht es auch die meisten Touristen. Dort bilden die fast 300 Kneipen, Restaurants und Brauereien die »längste Theke der Welt«. Ebenfalls Publikumsmagnet: die vielen Läden und Boutiquen auf der Flinger Straße. Zwischen großen Modehäusern und inhabergeführten kleinen Lädchen bewegen sich die Besucher und Flaneure in Richtung Uferpromenade und Rhein.

Was Sie in Carlstadt und in der Altstadt unbedingt besucht haben müssen

Carsch-Haus, Heinrich-Heine- Platz 1. Heute von der Galeria Kaufhof als Edel-Kaufhaus geführt, war das 1915 von dem Kaufmann Paul Carsch errichtete Gebäude 1979 vollständig abgetragen und 1983 um 20 Meter versetzt mit seiner Originalfassade neu errichtet worden.

Filmmuseum Düsseldorf, Schulstr. 4. Hier werden Geschichte(n) und Theorie des Films lebendig. Zahlreiche Geräte, Kino- und Filmplakate und ein komplett nachgebautes Studio ziehen den Besucher in ihren Bann.
https://www.duesseldorf.de/filmmuseum

Heinrich-Heine-Monument, Südende des »Schwanenmarkts«. Das zwiespältige Verhältnis der Deutschen zu dem Dichter spiegelt sich auch in der Resonanz der Düsseldorfer Bevölkerung auf das 1978 von Bert Gerresheim entworfene und 1981 als patinierte Bronzeplastik fertiggestellte Denkmal wider.

Heinrich-Heine-Institut, Bilker Allee 12–14. Archiv, Forschungsein- richtung und Museum zugleich, ist diese Einrichtung die bedeutend- ste Institution zum Werk und zur Rezeptionsgeschichte des Dichters, Schriftstellers und Journalisten. https://www.duesseldorf.de/heineinstitut

Hetjens-Museum/Deutsches Keramikmuseum, Schulstr. 4. In direkter Nachbarschaft zum Filmmuseum gelegen, lädt das Museum mit einer weltweit einmaligen Sammlung von den Anfängen der Keramik bis in die Gegenwart zu einem lohnenden Besuch. https://www.duesseldorf.de/hetjens

Kaufhof an der Kö, Heinrich-Heine-Allee. Eines der ersten großen Kaufhäuser in Düsseldorf war das 1907–09 im so genannten Reformstil erbaute Kaufhaus Leonhard Tietz des österreichischen Architekten Joseph Maria Olbrich. Tietz betrieb schon seit 1895 einen Laden in der Grabenstraße und seit 1901 ein Geschäft in der Schadowstraße. Auf dem Grundstück des Königlichen Gymnasiums zwischen Königsallee und Heinrich-Heine-Allee errichtete er sein Kaufhaus. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 übernahm die Westdeutsche Kaufhof AG das Haus der jüdischen Unternehmerfamilie. Nach dem Krieg und schweren Kriegszerstörungen 1952 wiedereröffnet, war die Renovierung der Fassade 1960 endgültig abgeschlossen.

Kunsthalle, Grabbeplatz 4. Die Ausstellungshalle aus Sichtbeton gegenüber der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen dient wechselnden Ausstellungen als Präsentationsraum.
https://www.kunsthalle-duesseldorf.de

Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen K 20, Grabbeplatz 5. Hier befindet sich die hochwertige Kunstsammlung des Landes Nordrhein-Westfalen mit Werken des 20. Jhs. in zwei Abteilungen – vor 1945 und nach 1945 – von bedeutenden nationalen und internationalen Künstlern. https://www.kunstsammlung.de/de

Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 2. Im historischen Stadthaus in der Altstadt wird der Opfer der Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus gedacht. Hier saßen die politischen Gefangenen ein.
http://www.ns-gedenkstaetten.de/nrw/duesseldorf

Palais Wittgenstein, Bilker Str. 7–9. In den Räumlichkeiten des Kulturzentrums finden Kammerkonzerte statt. Darüber hinaus beherbergt das Haus das Institut Français und das Düsseldorfer Marionettentheater.

Radschlägerbrunnen, Burgplatz. Der Brunnen erinnert an die älteste Düsseldorfer Tradition. Die einst legendären Düsseldorfer Radschläger (Jungen, die für »eene Penning« das Rad schlugen) sind heute nur noch beim jährlichen Radschlägerwettbewerb zu bewundern.

Stadtmuseum, Berger Allee 2. Das Museum im ehem. Palais Spee präsentiert die historischen Fakten und theoretischen Ansätze zur Entwicklung des »Dorfes an der Düssel« hin zu einer internationalen Industrie- und Verwaltungsstadt. https://www.duesseldorf.de/stadtmuseum

Schiffahrt-Museum im Schlossturm, Burgplatz 30. Im einzig erhaltenen Teil des einstigen Stadtschlosses ist eines der ältesten Binnenschifffahrtmuseen zu bestaunen. Im Obergeschoss befindet sich ein Café. http://freunde-schifffahrtmuseum.de

Sankt Andeas, Andreasstr. 27. Die barocke ehem. Hof- und Jesuitenkirche beherbergt u. a. den Sarkophag des Kurfürsten Jan Wellem. Heute ist sie Klosterkirche des Dominikanerordens.

St. Lambertus, Stiftsplatz 7. Das älteste Bauwerk ist zusammen mit dem Schlossturm zugleich ein Wahrzeichen der Altstadt. Bei der Erneuerung des Turmes nach einem Brand 1815 wurde zu frisches Holz verwendet, das sich später verdrehte. Beim Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg wollten die Düsseldorfer ihren »schiefen Turm« wiederhaben. So baute man ihn verdreht auf.

Rathaus mit Jan-Wellem-Reiterstandbild, Marktplatz 1. Der erste und älteste Flügel des fünfteiligen Gebäudekomplexes ist seit seiner Vollendung 1573 Sitz der Stadtverwaltung. Der Hofbildhauer Grupello schuf das Reiterstandbild Johann Wilhelms von der Pfalz. Seine Residenz am Rande der Altstadt wurde durch einen Brand zerstört. Nur der Schlossturm am Rheinufer erinnert noch daran.

Wilhelm-Marx-Haus, Heinrich-Heine-Allee. Architekt: Wilhelm Kreis, Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie. In den Jahren 1922–25 errichtet, war es mit 57 m Höhe eines der frühesten Hochhäuser in Deutschland. Neben seiner Konstruktion war auch die Ausstattung für die damalige Zeit revolutionär. https://wilhelm-marx-haus.de/de

Kunstakademie, Eiskellerstr. 1. Das Hauptgebäude der Kunstakademie, 1875–79 im Stil der Neorenaissance entstanden. Von ihr und ihren Vorgängerinnen gingen wichtige kunsthistorische Einflüsse aus. Bedeutende Künstlerpersönlichkeiten haben dort gelernt. Einmal im Jahr findet der große Akademierundgang statt. Hier hat die interessierte Öffentlichkeit Gelegenheit, die Arbeiten der Studenten zu betrachten.
https://www.kunstakademie-duesseldorf.de

Kunst im Tunnel (KIT), Mannesmannufer. Beim Bau des Rheinufertunnels verblieb ein sog. Tunnelrestraum zwei Meter unterhalb der Rheinuferpromenade in der Nachbarschaft des NRW-Landtags. Er wurde mit rund 140 Metern Länge zu einem fast 900 Quadratmeter großen unterirdischen Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst umgestaltet.
https://www.kunst-im-tunnel.de

Der Carlsplatz ist der älteste noch beschickte Marktplatz der Stadt. Jeden Werktag bieten hier rund 60 Händler ihre frische Ware an. https://www.carlsplatz-markt.de

Genießen in Carlstadt und Altstadt

Basil’s Restaurant & Bar Haroldstraße 30, 40213 Düsseldorf
0211-8681333
http://basils-duesseldorf.de

Brasserie Stadthaus Mühlenstraße 31, 40213 Düsseldorf
0211-16092815
http://brasserie-stadthaus.de

Fischhaus Berger Str. 3–7, 40213 Düsseldorf
0211-8284564
http://fischhaus-duesseldorf.de

Parlin Altestadt 12, 40213 Düsseldorf
0211-87744595
http://parlin-weinbar.de

San Leo Wallstr. 31, 40213 Düsseldorf
0211-324254

Pure Freude Hohe Str. 19, 40213 Düsseldorf
0211-86320149

Schwan Mühlenstraße 2, 40213 Düsseldorf
0211-1365387
http://schwan-restaurant.de

Schlösser Quartier Bohème Ratinger Str. 25, 40213 Düsseldorf
0211-15976150
http://quartierboheme.de

Sucos do Brasil Kasernenstr. 6, 40213, Düsseldorf
0211-132650
http://sucos.de

Café de Bretagne Benrather Str. 7, 40213 Düsseldorf
0211-56940775
http://cafe-de-bretagne.de

Il Pastaio im Carsch-Haus Heinrich-Heine-Platz 1, 40213 Düsseldorf
0211-328188
http://il-pastaio.de

Pizzeria Pinocchio Altestadt 14, 40213 Düsseldorf
0211-131422

San Leo Wallstr. 31, 40213 Düsseldorf
0211-324254

Libanon Berger Str. 19, 40213 Düsseldorf
0211-134917
http://libanon-restaurant.de

Louisiana Bolkerstr. 18, 40213 Düsseldorf
0211-865890
http://louisiana.de

Brauereien

Brauerei Kürzer Kurze Str. 18, 40213 Düsseldorf
0211-32-26-96
http://brauerei-kuerzer.de

Brauerei Zum Schiffchen Hafenstr. 5, 40213 Düsseldorf
0211-132421
http://brauerei-zum-schiffchen.de

Brauerei Im Füchschen Ratinger Str. 28, 40213 Düsseldorf
0211-137470
http://fuechschen.de

Hausbrauerei Zum Uerige Berger Str. 1, 40213 Düsseldorf
0211-866990
http://uerige.de

Hausbrauerei Zum Schlüssel Bolkerstr. 43, 40213 Düsseldorf
0211-8289550
http://www.zumschluessel.de

Brauerei Schumacher Im Goldenen Kessel Bolkerstr. 44, 40213 Düsseldorf 0211-326007

Brauerei Im goldenen Ring Burgplatz 21, 40213, Düsseldorf
0211-2005145

Stadtmitte

Stadtmitte bildet das Zentrum Düsseldorfs und ist von allen Stadtteilen eines der am dichtesten besiedelten. Außerdem finden sich auf engstem Raum die meisten Geschäfte, Läden, Einkaufszentren, Bürohäuser, Banken. Auch ausländische Dependencen sind hier am stärksten vertreten. Vor allem im »japanische Viertel«. Dort und im Düsseldorfer Umland finden sich fast 500 japanische Firmenniederlas- sungen. Und in Düsseldorf leben etwa 6500 japanischen Menschen. Aber auch China drängt immer stärker in die Stadt. Der beste Gradmesser dafür sind die in den letzten Jahren zwischen Berliner Allee und Hauptbahnhof eröffneten Restaurants und Lokalitäten. Shopping-Zentrum ist der Bereich entlang der Schadowstraße. Berühmteste Einkaufsmeile ist natürlich die Königsallee. Wer es sich leisten kann, kauft auf der östlichen Seite der Prachtpromenade in schicken Geschäften oder genießt eine vielfältige Gastronomie. Höhepunkt der Kö an ihrem Ende ist eine weitere von mehreren Shopping-Malls: der 2013 fertiggestellte KöBogen, entworfen von dem US-amerikanischen Star-Architekten Daniel Libeskind. Die westliche Seite der Kö säumen luxuriöse Hotels, Banken und Finanzinstitute.

Sehenswertes in Stadtmitte

Königsallee – kurz Kö. Die Königsallee verläuft entlang einem über 30 Meter breiten, fünf Meter tiefen und fast 600 Meter langen Stadtgraben (»Kö-Graben«), der ab 1802 die damals dort vorhandenen und im Krieg gegen Napoleon von den Franzosen zerstörten Festungsbauwerke ersetzte. Sie war eine öffentliche Promenade mit mehreren Reihen Kastanienbäumen, war – anders als heute – nur einzügig und befand sich ursprünglich östlich außerhalb der damaligen Stadtgrenze. Zwei Brücken über den Stadtgraben mit Zollhäuschen gewährten Zugang zur Stadt. Heute sind es drei Brücken: zu den ursprünglichen Übergängen am Ende der Benrather Straße und an der Königsstraße kam ein weiterer in Höhe der Bastionstraße hinzu. Die Umgestaltung der einstigen Canalstraße westlich des Grabens zu einem weiteren Boulevards und die Umbenennung in Königsallee erfolgte erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Im Norden grenzte der Boulevard einst an den Hofgarten, heute bildet der Kö-Bogen seine nördliche Grenze, im Süden an den Graf-Adolf-Platz. Eigentlich geht die Kö noch ein kurzes Stück bis zur Luisenstraße darüber hinaus. Man nimmt aber meist nur den großen, repräsentativen Boulevard diesseits der Graf-Adolf-Straße als eigentliche Kö wahr. Ursprünglich hieß sie Kastanienallee – zuvor auch schon Neue Allee und Mittelallee. Erst nachdem Preußenkönig Friedrich-Wilhelm IV. im Revolutionsjahr 1848 bei ­einem Besuch in Düsseldorf mit Pferdeäpfeln beworfen worden war, wurde die Kastanienallee zur ehrenden Wiedergutmachnung in ­Königsallee umgetauft.

Kö-Center, Königsallee 28–30: Einfach nur nobel …

KÖ Galerie, Königsallee 60: Internationale Premium- und ­Luxusmarken https://www.koegalerie.com

Kö-Bogen, Königsallee 2: Entworfen vom Star-Architekten Daniel ­Libeskind. Standort zahlreicher international renommierter Marken.
Der Kö-Bogen erhielt seinen Namen durch die einstige Hofgartenstraße, die in ihrem Verlauf entlang dem Rand des Hofgartens zur Königsallee einen Viertelkreis beschrieb. Durch die Ersetzung der Hofgartenstraße mit einer Untertunnelung ist der Hofgarten für Fußgänger mit der Königsallee nun wieder direkt verbunden. Der Zugang zum Hofgarten erfolgt mittels Durchgang zwischen den beiden Gebäudekomplexen des Kö-Bogens. Die Idee dahinter wird sinnfällig, wenn man dies als einen Übergang von der Arbeits- und Einkaufswelt in die Welt der Ruhe und Entspannung begreift, die der Hofgarten bietet. https://www.koebogen.info/de

SEVENS, Königsallee 56: Lifestyle, Mode, Gastronomie – und mittendrin eine der größten Saturn-Filialen Deutschlands. https://www.sevens.de

Schadow Arkaden, Schadowstraße 11: 65 Geschäfte laden zum Shoppen und Genießen. https://www.schadowarkaden.com

stilwerk, Grünstraße 15: Internationales Design bis hin zur kompletten Inneneinrichtung. https://stilwerk.com/de/duesseldorf

Hofgarten. Der Hofgarten ist die zentrale Oase der Ruhe inmitten der lebendigen Stadt und der erste und älteste Volksgarten Deutschlands. Nur zum Teil findet sich noch die strenge geometrische Ordnung aus seinen barocken Anfängen. Der überwiegende Teil ist als englischer Landschaftsgarten angelegt. Im Laufe seiner Geschichte hat der Park etliche Umbauten und Neugestaltungen erlebt, insbesondere nach seiner Zerstörung durch französische Besatzungstruppen. Denkmäler für bedeutende Düsseldorfer Persönlichkeiten (Heinrich Heine, Robert Schumann, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Gründgens, Peter von Cornelius) finden sich ebenso darin wie moderne Skulpturen. https://www.duesseldorf.de/stadtgruen/park/hofgarten

Dreischeibenhaus. Seinen Namen verdankt das Gebäude seiner Unterteilung in drei parallel verlaufende verglaste schmale Scheiben. Die höchste der drei Scheiben ist die mittlere mit einer Höhe von 94 Metern. Das Gebäude wurde 1957–60 von den Düsseldorfer Architekten Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg errichtet, in Zusammenarbeit mit den Architekten Fritz Eller, Erich Moser und Robert Walter. Zunächst viele Jahrzehnte vom Thyssen-Konzern (später Thyssen-Krupp) als Bürohaus genutzt, wurde es 2011 verkauft und 2013 im Innern komplett saniert und umgebaut. Heute teilen sich mehrere Unternehmen die insgesamt 35000 Quadratmeter Bürofläche. Das zeitlos elegante Dreischeibenhaus ist eines der Wahrzeichen von Düsseldorf und eines der bedeutendsten Hochhäuser Deutschlands.

Schauspielhaus. Das Schauspielhaus, 1965–69 am Gustav-Gründgens-Platz errichtet, bildet zusammen mit dem benachbarten Dreischeibenhaus ein bauliches Ensemble zweier Gegensätze. Während das Dreischeibenhaus in seiner extremen Kantigkeit in die Vertikale aufragt, schmiegt sich das Schauspielhaus organisch wie eine weiche Skulptur horizontal in die Umgebung ein. Diesen Effekt hat der Düsseldorfer Architekt Bernhard Pfau ganz bewusst in der Auseinandersetzung mit der architektonischen Nachbarschaft gewollt. Der Bau eines neuen Schauspielhauses ersetzte ein fast 20 Jahre währendes Provisorium im alten Operettenhaus an der Jahnstraße. Unter Gustav Gründgens, dem ersten Intendanten, wurde die 1951 dem neu gegründeten Düsseldorfer Schauspielhaus zugeordnete Schauspielsparte der Städtischen Bühnen zu einer ersten Adresse unter Europas Theaterbühnen. https://www.dhaus.de

Japanisches Viertel. Düsseldorfs rund 6500 japanische Bewohner stellen zwar nur etwas über ein Prozent der Gesamtbevölkerung, prägen dafür aber einen Teil der Innenstadt ganz entscheidend. Auf der Fläche zwischen Berliner Allee, Charlottenstraße, Klosterstraße und Graf-Adolf-Straße finden sich so viele japanische Unternehmen, Dienstleistungsbetriebe, Geschäfte und Restaurants, dass man sich fast wie in Tokio fühlen könnte. Japan ist in Düsseldorf seit über 50 Jahren fest verwurzelt. Damit bildet Düsseldorf zugleich den Brückenkopf für Japans Handel mit anderen europäischen Ländern. Zentrum ist die Immermannstraße, wo sich das »Deutsch-Japanische Center« befindet. In dem 1978 fertiggestellten Bau befinden sich auch das japanische Generalkonsulat und das Hotel Nikko. Seit 2002 findet einmal im Jahr der Japantag Düsseldorf/NRW statt, der inzwischen regelmäßig fast eine Million Besucher in die Stadt lockt und eines der größten Volksfeste in NRW ist. Höhepunkt ist jeweils ein großes Feuerwerk auf den Rheinwiesen, das eigens aus Japan angereiste Feuerwerker installieren. Weitere asiatische Länder haben Düsseldorf für sich entdeckt. Zahlreiche chinesische und koreanische Dienstleister und Restaurants im japanischen Viertel oder in seiner Umgebung bereichern die Stadt mit einer Fülle ostasiatischer Alltags- und Esskultur.

Genießen in Stadtmitte

Hyuga Klosterstr. 78, 40211 Düsseldorf
0211-364923

Kikaku Klosterstr. 38, 40211 Düsseldorf
0211-357853
http://kikaku.de

Maruyasu im Carsch Haus Heinrich-Heine-Platz 1, 40213 Düsseldorf http://maruyasu.de

Okinii Immermannstr. 35, 40210 Düsseldorf
0211-16099580
http://okinii.de

Yabase Klosterstr. 70, 40211 Düsseldorf
0211-362677
http://yabase-ddf.com

Naniwa Noodles & Soups Oststr. 55, 40211 Düsseldorf
0211-161799
http://naniwa.de

Brauerei Schumacher Stammhaus Oststr. 123, 40210 Düsseldorf
0211-8289020
http://schumacher-alt.de

Schwarzes Meer Graf-Adolf-Str. 60, 40210 Düsseldorf
0211-1708418
https://www.restaurant-sm.de

Sila-Thai Bahnstr. 76, 40210 Düsseldorf
0211-8604470
http://silathai.com

Tandoori Immermannstr. 32, 40210 Düsseldorf
0211-323450
http://tandoori-duesseldorf.de

Pizza Hut Konrad-Adenauer-Platz 14 40210 Düsseldorf
0211-3558959

Gran Caffé Leonardo Königsallee 56, 40212 Düsseldorf
0211-866 29 26 97
http://grancaffeleonardo.de

Röstzeit Oststr. 115, 40210 Düsseldorf
0211-87 74 45 90
http://roestzeit.de

Palio Poccino Königsallee 2, 40212 Düsseldorf
0211-90 98 91 60
http://poccino.de

Alex Kasernenstr. 48/Graf-Adolf-Platz 15 40213 Düsseldorf
0211-56 60 35 70
http://dein-alex.de/dein-alex-duesseldorf

Brasserie 1806 Königsallee 11, 40212 Düsseldorf
0211-160 90 500
http://capellahotels.com/dusseldorf

Sansibar by Breuninger Königsallee 2, 40212 Düsseldorf
0211-5 66 41 46 50
http://sansibarbybreuninger.de

Pempelfort, Derendorf, Golzheim

Die drei Stadtteile liegen nördlich von Altstadt und Stadtmitte. Pempelfort, der größte und am dichtesten besiedelte der sechs Stadtteile im Stadtbezirk 1, ist wegen seiner gemischten Bebauung mit einem hohen Bestand an historischen Gebäuden bei Jung und Alt begehrt. Der Anteil junger Menschen und Sin­gle­haushalte ist hoch, die Einkommensverhältnisse stark unterschiedlich. Die hohe Dichte hier ansässiger Unternehmen und Verwaltungs­institutionen sorgt für eine hohe Beschäftigungsquote, aber auch für eine relativ hohe Fluktuation, weil Mitarbeiter oft nur für begrenzte Zeit dort arbeiten und später versetzt werden. Sozialer Mittelpunkt ist die Nordstraße und Umgebung mit Einzelhandelsgeschäften, Kneipen, Cafés, Restaurants und Bars. Hier befinden sich auch Teile des Hofgartens, das Theatermuseum, der Künstlerverein Malkasten, das Goethe-Museum im Schloss Jägerhof sowie die Ehrenhof-Anlage mit Tonhalle, NRW-Forum und Museum Kunstpalast.

Was Sie besuchen sollten

Ehrenhof. Die weitläufige Anlage des Ehrenhofs besteht aus mehreren expressionistischen Backsteingebäudekomplexen sowie aus einem von Backsteinbauten dreiseitig umschlossenen Innenhof des Architekten Wilhelm Kreis. Die Anlage wurde 1925–26 errichtet. Einst war der Ehrenhof Teil einer riesigen Ausstellungsfläche für die »Große Ausstellung für Gesundheitspflege, Soziale Fürsorge und Leibesübungen« 1926, die sich über zwei Kilometer den Rhein entlang erstreckte. Die Gebäude des Innenhofes beherbergen heute das Museum Kunstpalast (https://www.kunstpalast.de), das Glasmuseum und den Robert-Schumann-Saal.
Die Sammlungen des Museums Kunstpalast umfassen Alte Malerei, Malerei des 19. Jahrhunderts (Schwerpunkt Düsseldorfer Malerschule) und Moderne Malerei. Außerdem Graphik, Skulptur und Angewandte Kunst sowie Glas im Glasmuseum Hentrich. Das NRW-Forum zeigt wechselnde Ausstellungen aus den Bereichen Fotografie, Medien, Mode, Kommunikation, Architektur.

Der Gebäudekomplex jenseits der Inselstraße beherbergt das NRW-Forum (https://www.nrw-forum.deund schließlich, von der Oederallee abgetrennt, ein weiteres Prunkstück: den runden Kuppelbau der Tonhalle (https://www.tonhalle.de), einst als Planetarium errichtet, heute bedeutendster Konzertsaal der Stadt. Am Rheinufer gegenüber dem Hofkomplex befinden sich die

Schloss Jägerhof. Schloss Jägerhof hat eine wechselvolle Geschichte mit Erweiterungen und Rückbauten. Seit 1987 beherbergt es das Goethe-Museum, die »Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung«, eine Privatsammlung des Insel-Verlag-Leiters Anton Kippenberg. Goethes Verbindung zu Düsseldorf bestand durch den Philosophen und Schriftsteller Friedrich Heinrich ­Jacobi, den er 1774 in dessen Haus unweit des Schlosses besuchte. http://www.goethe-museum-kippenberg-stiftung.de

Das Malkasten-Haus ist der Sitz des »Malkastens«, eines 1848 gegründeten Künstlervereins. https://malkasten.org

Das Theater-Museum archiviert theaterhistorische Materialien. Außerdem beherbergt es eine Bibliothek, das Dumont-Lindemann-Archiv und das Produktionsarchiv der Düsseldorfer Kabarett-Bühne Kom(m)ödchen. In Ausstellungen wird dem interessierten Publikum die Bandbreite der Theaterkunst präsentiert. https://www.duesseldorf.de/theatermuseum

Genießen in Pempelfort, Derendorf, Golzheim

Kirti’s Dhaba Düsselthaler Str. 1 a, 40211 Düsseldorf
0211-8604202
http://kirtisdhaba.de

sumi. Schinkelstr. 28, 40211 Düsseldorf 0152-05727777 http://sumi.chimzgmbh.com

Rosati Felix-Klein-Str. 1, 40474 Düsseldorf
0211-4360503
http://www.rossini-gruppe.de/rosati.htm

Antichi Sapori Am Wehrhahn 71, 40211 Düsseldorf
0211-1646238

Pasta e Pizza Su Nuraghe Am Wehrhahn 69, 40211 Düsseldorf
0211-354921
http://su-nuraghe-due.de

Hirschchen Alt-Pempelfort 2, 40211 Düsseldorf
0211-1711405
http://hirschchen.com

zimmer no. 01 Schirmerstr. 61, 40211 Düsseldorf
0211-55049962
http://zimmerno01.de

Kaffee Uhlenbusch – Stullen und so Klosterstr. 34, 40211 Düsseldorf
0211-91336992
http://u-dasrestaurant.de

Eisdiele TATI Schirmerstr. 39, 40211 Düsseldorf
0152-28952053

Taverna Toxotis Kaiserswerther Str. 402, 40474 Düsseldorf
0211-2007062
http://taverna-toxotis.de

Restaurant Gingerboy Glockenstr. 24, 40476 Düsseldorf
0211-56678328

La Noce Gravelottestr. 2, 40476 Düsseldorf
0211-4541229
https://www.trattorialanoce.de

Malinas Tannenstraße 31, 40476 Düsseldorf
0211-93893800
http://malinas-restaurant.de

Greenies Collenbachstr. 41, 40476 Düsseldorf
0211-97178879

Cho Roßstr. 1a, 40476 Düsseldorf
0211-20031930
http://cho-duesseldorf.de

Quintooo Kaiserswerther Str. 9, 40477 Düsseldorf
0211-98944050
http://quintooo.de

Suli’s Café Tußmannstr. 5, 40477 Düsseldorf
0211-59851470
http://suliscafe.de

á midi – Cafe & Bistro Nordstr. 80, 40477 Düsseldorf
0177-8564101
http://bistro-amidi.de

Eiscafé Da Forno Schwerinstr. 1, 40477 Düsseldorf

Le Doc Sternstr. 68, 40479 Düsseldorf
0211-485347
http://le-doc.de

Rossini Kaiserstr. 5, 40479 Düsseldorf
0211-494994
http://rossini-gruppe.de

 

Friedrichstadt, Bilk, Ober-/Unterbilk, Hafen

Friedrichstadt, Bilk, Ober- und Unterbilk sind sehr beliebte und dicht besiedelte Stadtteile. Besonders Unterbilk mit dem Sitz der Landesministerien und seiner Nähe zum Medienhafen ist in den letzten Jahren extrem aufgewertet und zum bevorzugten Bewegungsraum hipper Leute geworden. Das spiegelt sich auch in den Miet- und Wohnungspreisen wider. Am Bahnhof Bilk befinden sich die
Düsseldorf-Arcaden, ein großes Shopping- und Erlebnis-Center inklusive Hallenbad, Wohn-, Verwaltungs- und Veranstaltungsräumen und einer Bücherei (https://www.duesseldorf-arcaden.de).
In Friedrichstadt wurde in den Gebäuden der ehemaligen Bonbonfabrik Maoam das Creativcenter errichtet (https://creativ-center-duesseldorf.de).
Die Friedrichstraße im Westen des Stadtteils ist neben Nord- und Rethelstraße eine der umsatzstärksten Einkaufsstraßen außerhalb der Stadtmitte. Bilk ist Sitz der Heinrich-Heine-Universität mit dem Campus, den ­Kliniken und dem Botanischen Garten (https://www.botanischergarten.hhu.de)

Sehenswertes

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K 21, Ständehausstr. 1. Sammlung von Werken ab den 80er-Jahren des 20. Jhs. – Die Sammlung K 21 im Ständehaus bildet eine Einheit mit der Kunstsammlung K 20 am Grabbeplatz. https://www.kunstsammlung.de/de

Stadttor, 1992–98 vom Architekturbüro Petzinka, Overdiek entworfen. Das Stadttor markiert die Zufahrt zum Rheinufertunnel und damit in die Innenstadt. Auf den mittleren Etagen befindet sich die Staatskanzlei, die Zentrale der Landesregierung. Außerdem Anwaltskanzleien und Geschäfte in der Lobby. https://www.stadttor.de

Der alte Hafen erstrahlt im Glanz der ungewöhnlichen, futuristisch anmutenden Architektur des amerikanischen Architekten Frank O. Gehry im Neuen Zollhof. Viele Medienunternehmen finden sich in den modernen Bürobauten, stylische Cafés und Dicotheken, der Landtag der Landesregierung, der alles beherrschende Rheinturm (https://www.rheinturm.de) mit seinem rundum verglasten Drehrestaurant in über 170 m Höhe und die Bauten des WDR. Am Ende der Hammer Straße erwartet der UCI-Kinowelt-Komplex den Kinofreund

Genießen in Friedrichstadt, Bild, Ober-/Unterbilk, Hafen

Rodizio Royal Elisabethstr. 82, 40217 Düsseldorf
0211-3083322
http://rodizio-royal.de

Taverne Pegasos Kirchfeldstr. 50, 40217 Düsseldorf
0211-382910

MY Gemüse Döner Friedrichstr. 144, 40217 Düsseldorf
http://my-gemusedoner.de

Byblos Markenstr. 7, 40227 Düsseldorf
0211-7260938
http://byblosrestaurant.de

ManThei sushitaxi und sushibars Bachstr. 1, 40223 Düsseldorf
0211-93379988
http://sushitaxi.de

Schorn Martinstr. 46a, 40223 Düsseldorf
0211-3981972

Kirti’s Restaurant Brückenstr. 19, 40221 Düsseldorf
0211-99456384
http://kirtis.de

ROCCA IM GEHRY’S Neuer Zollhof 3, 40221 Düsseldorf
0211-15799373
http://gehrys.de

sattgrün Brückenstr. 12, 40221 Düsseldorf
0211-15923290
http://sattgruen.de

Patrick’s Seafood No1 Kaistr. 17, 40221 Düsseldorf
0211-6179988
https://www.facebook.com/PatricksSeafoodNo1

Lido Am Handelshafen 15, 40221 Düsseldorf
0211-15768730
http://lido1960.de

MEERBAR Zollhof 1, 40221 Düsseldorf
0211-3398410
http://meerbar.de

Böser Chinese Zollhof 13, 40221 Düsseldorf
0211-30337887
http://boeser-chinese.de

Hans im Glück Hammer Str. 38, 40219 Düsseldorf
0211-99457707
https://hansimglueck-burgergrill.de

Roberts Bistro Wupperstr. 2, 40219 Düsseldorf
0211-304821
http://robertsbistro.de

La Donna Cannone Hammer Str. 28, 40219 Düsseldorf
0211-396005
http://ladonnacannone.de

Richie ’n Rose Konkordiastr. 89, 40219 Düsseldorf
0211-17834113
http://richie-n-rose.de

Dreas & Denda Neusser Str. 129, 40219 Düsseldorf
0211-15921010
http://dreasdendas.de

Café Frl:Buntenbach Neusser Str. 86 , 40219 Düsseldorf
0163-4489216
http://frl-buntenbach.de